Wer wir sind

Die Gründungsinitiative

V.l.n.r. Axel Burkard, Natalie Frankenbach, Nina Burkhart, Elisa mit Karl Müller, Katrin Adam, Julia mit Linda Vogt

Axel Burkard – Im Bachelor ökologische Agrarwissenschaften, Juniorchef des landwirtschaftlichen Betriebes Gallowayzucht „Am Adelberg“ auf dem Josefshof.
Meine Motivation: Die gesellschaftlichen Entwicklungen, hin zu einer
Vereinheitlichung und Ökonomisierung von „Leben“, ließen in mir den Wunsch nach Inklusion, Intergeneration und Vielfalt auflodern, nach deren Maxime „Lebenslanges Lernen“ ich einen Mehrgenerationenhof mitgestalten möchte. Der Bauernhof- Waldkindergarten ist ein Fundament der erzieherischen Gemeinschaft („pädagogischen Provinz“) und stärkt die Gesellschaft von Morgen.

 

 

 

 

 

Natalie Frankenbach – Heilerziehungspflegerin, Reittherapeutin, ein Kind (3 Jahre)

 

Meine Motivation:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nina Burkhart – Diplom-Erziehungswissenschaftlerin, Industriekauffrau,
Permakulturdesignerin, 5 Kinder (13, 11, 9, 6, 1 Jahre alt). Meine Motivation: Ich
finde Bauernhof- Waldkindergärten richtig gut: Entwicklungspsychologisch
gesehen kommt der Bauernhof-Waldkindergarten den Bedürfnissen von
Kleinkindern besonders entgegen. Die emotionalen, sozialen und kognitiven
Voraussetzung unserer Kinder in der Kita sind oft sehr unterschiedlich. Wie wird man
dem gerecht? Gesunde Entwicklung und Förderung für jeden ist im Bauernhof- Walkdindergarten in außerordentlich breitem Voraussetzungssprektrum möglich
bei gleichem Personal. Ein vollständiges Draußen-Setting kann vergleichsweise schnell und
ksotengünstig hergestellt werden. Ich wünsche mir, dass unsere Kita-Landschaft bunter und damit
bedürfnisorientierter wird.

Katrin Adam – Bachelor of Arts der Sozialen Arbeit B.A., zwei Kinder (5 und 2 Jahre
alt).

 

Meine Motivation: Der Besuch meines Sohnes im BauernhofWaldkindergarten Queichhambach zeigt mir, wie wenig (Vorgegebenes) Kinder
brauchen um sich gesund und individuell zu entwickeln. Ein Wald, ein Bauernhof,
einfach die Natur und eine vertrauensvolle Begleitung schaffen einen Rahmen, in
dem kindliche Entwicklung und Lernen nicht zur Mammutaufgabe Erwachsener,
sondern zum täglichen Selbstverständnis des Kindes werden.

Julia Vogt – Fachkrankenpflegerin für Gerontopsychiatrie, ein Kind (3 Jahre).

 

Meine Motivation: Unsere Welt befindet sich im Wandel und entwickelt sich rasant weiter. Ich glaube in   einem Bauernhof-Waldkindergarten können unsere Kinder sich genau die    Fähigkeiten aneignen, die sie für das Leben in dieser zukünftigen Welt brauchen. Sie   lernen spielend genau das, was heute und in Zukunft so dringend benötigt wird.   

 

Wir brauchen Menschen, die für sich und ihre Umwelt Verantwortung übernehmen.   Die Zusammenhänge verstehen und wirtschaftliche Aspekte im Kontext der    Umweltfreundlichkeit, des Tierwohls und der Menschlichkeit sehen. Das eignen sich  Kinder in unserem Setting, automatisch an.

 

Wir brauchen mehr freies Spiel! Denn das freie Spiel fördert die individuellen    Begabungen und stärkt unsere Kinder in allen Facetten.